Endlich Ferien! Praktische Tipps für die nächste Reise


Hurra! Der Sommer steht vor der Tür! Und mit ihm auch die schönste Zeit des Jahres, die Ferienzeit. Ich persönlich liebe Ferien und freue mich jedes Jahr wie verrückt auf diese Zeit. Ganz egal ob Fernreise, Städtereise oder einfach mal eine Woche Zuhause. Hauptsache mal wieder raus aus dem Alltagstrott. Etwas Spannendes erleben, ausschlafen oder einfach nur entspannt am See liegen und dabei ein gutes Buch lesen. Am Abend dann fein Essen gehen oder mit Freunden eine kleine Party schmeissen. Einfach mal das Leben geniessen. Aber halt! Jeder Ausflug, egal ob kurz oder lang, hat so seine Tücken. Da sind Knittrige Blusen, unbändiger Kabelsalat von Handy- und Kamerakabel oder die Tatsache, dass es sich im Sitzen einfach nicht gut schlafen lässt. Für ein paar, der kleinen Problemchen, habe ich für dich nützliche Tipps und Tricks. So meisterst du den nächsten Ausflug ohne die lästigen Probleme und kannst dich auf das wesentliche konzentrieren. Die Ferien geniessen!

Rechtzeitig packen und Kleider rollen

Du kennst das sicher, morgen in aller Herrgottsfrühe startet der Flieger in die lang ersehnten Ferien und dein Koffer ist noch immer leer, weil du einfach nicht weisst, was du mitnehmen sollst? Ist mir schon hundert Mal passiert. Dann kann es auch schon mal vorkommen, dass ich bis morgens um halb 3 nicht fertig bin mit Packen. Und dann? Kommt das was kommen muss. Ich werfe wie wild alles, wovon ich glaube es zu brauchen, in den Koffer und der Platz reicht fast nicht, sodass ich mich auf den Koffer setzen muss, damit er zugeht. Am Schalter komme ich dann in der Regel gerade noch mit dem Maximalgewicht davon und in den Ferien merke ich, dass ich zu viel von dem habe was ich nicht brauche und das was ich suche noch Zuhause liegt. Dabei lässt sich das so einfach vermeiden.

Das Chaos hat ein Ende

Seit einiger Zeit mache ich mir eine Woche vor den Ferien einen Termin in meinem Handy, den ich ganz speziell für die Reisevorbereitungen nutze. Ich reserviere mir einen Abend, lege gute Musik (am besten aus dem Land in das die Reise geht) auf um schon mal in Ferienstimmung zu kommen und überlege mir ganz in Ruhe was ich alles für meine Reise benötige. Ich mache eine Packliste, damit nichts vergessen geht und packe die Sachen die ich bis zur Abreise nicht mehr benötige schon mal ein. Um Platz zu sparen rolle ich T-Shirts und Hosen sorgfältig zusammen und stecke Socken in Schuhe die ich mitnehme.

 

Knittrige Blusen und Hemden

Kennst du das? Du packst dein Hemd oder deine Bluse sorgfältig in den Koffer und in der Feriendestination packst du sie aus und der erste Gedanke ist: „Das hätte ich mir sparen können. Das ist ja voller Falten!“

Ich lege mir jeweils ein Zeitungspapier auf die Rückseite der Kleidungsstücke und lege sie dann zusammen. Dann von aussen noch eine Schicht Zeitung drum herum und schon ist das falten-anfällige Kleidungsstück gut geschützt vor den Knautsch-Attacken der anderen Kleider.

Mindestens 2 Liter Wasser im Flieger

Ich gehöre zu den Menschen die ohnehin schon viel Wasser trinken. In Flugzeugen ist die Luft sehr trocken und auf Langstreckenflügen drohe ich jeweils auszutrocknen und die kleinen Becher die man bekommt, reichen meist nicht weit. Daher nehme ich mir immer mindestens 2 Liter Wasser mit in den Flieger. Das hat dann auch den Vorteil, dass ich nicht ständig das Personal im Flieger mit meinem Durst nerven muss.

Viele Nackenkissen und keins für vorne dabei?

Ich habe gefühlte 100 Nackenkissen, weil ich vor meinem Ferienvorbereitungsabenden immer am Flughafen bemerkt habe, dass ich das Nackenkissen wieder mal Zuhause habe liegen lassen. Aber um das geht es jetzt hier ja nicht. Sondern um das bequeme Schlafen in Auto und Flieger. So toll die Nackenkissen im ersten Moment erscheinen, wenn man sie sich umgelegt hat und in den Schlaf sinkt fällt der Kopf automatisch nach vorne und du bist wieder hellwach. Der Sitznachbar hat es da schon besser. Er besitzt ein Kissen, das man an den Enden zusammenknöpfen und das ganze dann nach vorne drehen kann. Weil ich aber schon unzählige Knopfloser Nackenkissen besitze habe und nicht noch ein weiteres brauche, habe ich einfach an die Vorhandenen kleine Bänder angenäht. So kann ich die Kissen nun auch an den Enden zusammenbinden und der Kopf hält auch im Sitzschlaf stabil seine Position.

Übrigens: ein Nackenkissen eignet sich hervorragend für Seitenschläfer als Kopfkissen im Zelt.

Trick 17 - Urlaub & Reise

Trick 17 – Urlaub & Reise

Noch mehr Tipps und Tricks…

…für deine nächste Reise findest du übrigens im Trick17 Urlaub & Reise. Hier habe auch ich viele von meinen Tricks her.

 

 

 

 

Noch nichts geplant?

Du verbringst die Ferien dieses Jahr Zuhause? Das ist ja toll! Die Schweiz hat viele wunderbare Orte die es sich zu entdecken lohnt. Auf 1001.ch findest du die besten Ausflugsziele in deiner Region.

Ferienlektüre für den eReader

Ferienlektüre

Ferienlektüre