Nadine‘s zwei Wochen Body Reset Intensivkur


BodyReset2Reset your Body – dieses Motto hat mich für zwei Wochen begleitet. Ich startete mit dem Kauf des Buches „Body Reset – Das Erfolgsprogramm“ um überhaupt mal etwas über Body Reset und den Säure-Basen-Haushalt im Körper zu erfahren. Das Buch hat mir sehr gefallen. Es beschreibt viele verschiedene Aspekte wie Essen und Lebensgewohnheiten auf unseren Körper wirken und was sie verursachen können. In einem nächsten Schritt kaufte ich mir „Body Reset – Das Kochbuch“ um zu sehen, wie abwechslungsreich ich mich nach Body Reset ernähren kann. Das Buch ist spitze! Viele verschiedene Rezepte die in der Tat auch echt lecker sind. Einige sind etwas zeitaufwändiger, aber es lohnt sich allemal. Zusätzlich stattete ich mich noch mit dem Basen-Tee, dem Bambus Basenbad, dem Vitaldrink und einem Pack Bambus-Basenpflaster aus. Jetzt war ich bereit um mit Body Reset voll durchzustarten! Mein Vorsatz: Das Programm zwei Wochen intensiv durchzuziehen.

Body Reset 1
Zucchini-Kartoffel-Auflauf

Ich startete also an einem Montagmorgen mit einer Banane mit Omelettguss (Seite 39 im Kochbuch). Zum „z’Mittag“ gab es einen grünen Salat mit Ei und zum „z’Nacht“ den Zucchini-Kartoffel-Auflauf auf Seite 136 im Erfolgsprogramm-Buch. Vor dem Schlafengehen machte ich ein 30-minütiges Basenfussbad. Es war herrlich entspannend. Am zweiten Morgen ass ich Früchte mit geschlagenem Rahm, ergänzt mit Mandelsplittern. Es überraschte mich, wie gut mir das am Morgen bekam. Mmmmmh! Am Abend kochte ich einen Käse-Hackfleisch-Gemüse-Eintopf (Seite 56 im Kochbuch).

Body Reset 3
Käse-Hackfleisch-Gemüse Eintopf

Zum Schlafen klebte ich das erste Mal die Bambus-Basenpflaster auf die Fusssohlen. Die Pflaster riechen sehr intensiv und am Morgen danach sind sie meist dunkelbraun gefärbt, wohl von der Säure, die über Nacht aus dem Körper gezogen wird. Faszinierend! Ich empfehle aber sehr danach die Füsse gut zu waschen, sonst riechen sie den ganzen Tag nach diesen Pflastern ;-).

Die weiteren Morgenmahlzeiten wechselte ich zwischen der Früchte-Rahm-Kombination und einem Eier-Gericht ab. Sehr zu empfehlen: Das pikante Rührei auf Seite 44! Während der ganzen zwei Wochen ass ich zwischendurch Früchte, je eine zum „z’Nüni“ und eine zum „z’Vieri“ (süsse Äpfel, süsse Birnen, Honigmelone…). Zudem trank ich täglich zwei Basentees. Das Mittagessen bestand meist aus Salat ergänzt mit Eiern, Käse oder einem Stück Fleisch. Am Abend kochte ich diverse weitere Rezepte aus Jacky Gehring’s Kochbuch nach, so auch die gefüllten Champignon (Seite 116), das Pilzragout mit Rösti (Seite 120) und den Kartoffelgratin (Seite 160). Ich wechselte im Tagesrhythmus zwischen Bambus-Basenbad und Basenpflaster und hatte echt das Gefühl, besser zu schlafen. Natürlich darf auch etwas Bewegung nicht fehlen: Morgens machte ich die Übungen aus dem Buch, tagsüber war im Büro zweimal „Smovey-Time“ angesagt und am Abend stand ab und zu eine leichte Velotour oder Schwimmen auf dem Programm.

Body Reset 2

Pilzragout mit Rösti

Mein Fazit: Body Reset ist eine super Sache und eine tolle Erfahrung! Das Kochbuch bietet viele verschiedene Rezeptideen. Für das Kochen habe ich zwar viel Zeit investiert, aber es hat sich gelohnt: Ich fühle mich besser und als schöner Nebeneffekt habe ich rund 2kg an Gewicht verloren. Ein paar Body Reset Wochen pro Jahr tun dem Körper gut, dass kann ich bestätigen. Mit viel Ehrgeiz und Disziplin funktioniert’s! Let’s BODY RESET!